Markus Reck - Grünliberale Freiburg (GLP) / Vert'libéral Fribourg (PVL)

Curriculum

Name Markus Reck
Geburtsdatum 24.12.1962
Zivilstand Eingetragene Partnerschaft
Beruf Direktor Spitex für Stadt und Land AG (schweizweit tätige, private Spitex), Bern

frühere berufliche Tätigkeiten:
  • Direktor Radio Fribourg-Freiburg (Sanierung)
  • Direktor Forum Fribourg
  • Marketingleiter Schweiz. Depeschenagentur SDA
  • Verantwortlicher Neue Medien, Sportinformation Si
  • Persönliches

    Maturität Typ B (Zürich, 1982)
    Betriebsökonom HWV (Fachhochschulstudium, St.Gallen, 1989-1991)
    Master of Science in Communication (berufsbegleitendes Studium, Heidelberg D / Krems A, 2005-2009)
    Master of Advanced Studies Managed Health Care (Nachdiplomstudium, ZHAW Winterthur, 2012-2014)

    Wohnhaft in Freiburg 1996 – 2003 und seit März 2015, in Marly 2003 - Feb. 2015

    Zweisprachig D/F (Muttersprache D)

    Schwerpunkt-Themen Gesundheitspolitik / Demografie-Alterspolitik / wirtschaftl. Nachhaltigkeit / Europa
    Politische Tätigkeiten
    seit 1990 Mitglied NEBS (Neue Europäische Bewegung Schweiz)
    seit 2000 Mitglied Network
    seit 2009 Vorstandsmitglied ASPS (Association Spitex privée Suisse)
    seit 2012 Sympathisant GLP
    seit 2014 Fachgruppe Alter, Pink Cross
    seit Dez. 2014 Mitglied GLP
    seit April 2016 Mitglied im leitenden Vorstand der GLP Kanton Freiburg
    seit April 2016 Mitglied im Vorstand der GLP Stadt Freiburg
    beruflich seit 2008 Mitglied in nationalen und kantonalen Arbeitsgruppen (Spitex, Demenz etc.)

    Standpunkte


    Das ist mir an der Politik wichtig

    Der kreative und konstruktive Wettstreit der Ideen, um die Gesellschaft weiterzubringen.

    Das fasziniert mich an den Grünliberalen

    Das Engagement für eine offene, liberale Gesellschaft.
    Die Idee von nachhaltiger Marktwirtschaft im Einklang mit der Umwelt.
    Die Offenheit für eine europäische Einbindung der Schweiz.

    Dafür engagiere ich mich im Leben

    Für eine pluralistische Gesellschaft ohne Diskriminierung.
    Für ein effizientes Staatswesen, das faire gesellschaftliche Rahmenbedingungen lenkend über Anreize schafft und nur dort mit ordnungspolitischen Eingriffen reguliert, wo andere Mechanismen – vor allem Markt und Wettbewerb - versagen.
    Für ein effizientes, leistungsfähiges Gesundheitssystem, das Wahlfreiheit bietet und mit Wettbewerb neue, patientenorientierte und sozial vertretbare Lösungen entwickelt.

    Dafür brauche ich am meisten Zeit

    Für meine Arbeit und mein Engagement in verschiedenen Arbeits- und Expertengruppen.
    In Zukunft für die Politik und hoffentlich wieder mehr für meine Familie und meine Freunde!

    Das bedeutet für mich «daheim»

    Dort, wo ich mich wohl fühle – mit meinem Partner, mit meiner Familie in Freiburg, Zürich, Paris, Berlin oder an der Ostsee.

    Das ist mein Lieblings-Zitat

    «Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.»
    (Antoine de Saint-Expuréry, Der kleine Prinz)

    PS: Das möchte ich noch sagen

    Mir liegt insbesondere die Pflege und Respektierung des Generationenvertrags in unserer zunehmend älteren Gesellschaft sehr am Herzen, denn dies im Gleichgewicht zu behalten, wird zu einer zentralen Aufgabe der Zukunft!